Hauptversammlung: Neuer Vorstand, erste Ziele

Zugriffe: 2766
Der neue Vorstand (von links): Johannes Becherer, Jonathan Hansmann, Maik Schwendemann, Alexander Psak, Nico Roser, Andreas Winkler, Klaus Moser, Caroline Flaig, Tobias Lupfer, Julia Obert, Sabrina Riehle und Dirigent Georg Schnurr.
Der neue Vorstand (von links): Johannes Becherer, Jonathan Hansmann, Maik Schwendemann, Alexander Psak, Nico Roser, Andreas Winkler, Klaus Moser, Caroline Flaig, Tobias Lupfer, Julia Obert, Sabrina Riehle und Dirigent Georg Schnurr.

Der musikalische Neustart wurde zum 1. April vollzogen – und mit der Hauptversammlung am Freitag, 8. April, hat sich die Stadtkapelle auch organisatorisch im Vorstand neu aufgestellt: Das Gremium wurde vergrößert und in Teilen neu aufgestellt. Außerdem nutzte Dirigent Georg Schnurr  die Versammlung im Haus der Musik dazu, um das Motto für das erste Konzertprojekt mit dem Orchester bekanntzugeben: Am Samstag, 23. Juli, gibt es ums Haus der Musik „Rock, Pop & Drinks“.

„Es ist ein Haufen Arbeit – und der macht am meisten Spaß, wenn man ihn auf mehrere Schultern verteilt“, sagte Maik Schwendemann zur Neuorganisation des Vorstands. Er selbst hält künftig als neuer Geschäftsführer die Zügel in der Hand. Johannes Becherer wird ihn als 2. Geschäftsführer tatkräftig unterstützen. Den Posten des Veranstaltungschefs übernimmt Andreas Winkler, neuer Schriftführer ist Tobias Lupfer. Das Amt der Jugendwartin übernimmt Caroline Flaig als Vorsitzende der Jugendkapelle. In ihren Ämtern bestätigt wurden Kassiererin Julia Obert, Zeugwart Jonathan Hansmann und Notenwart Klaus Moser. Neu hinzugekommen sind als Beisitzer Nico Roser, Sabrina Riehle und Alexander Psak.

Lob für Unterstützung durch die Stadtverwaltung

Den Rückblick der beiden Geschäftsführer auf das vergangene Jahr bestimmte neben einer Vielzahl von Auftritten und dem wieder sehr erfolgreichen Oktoberfest die Trennung von Eduard Scharich und die Suche nach einem neuen musikalischen Leiter. Dabei lobte Schwendemann die professionelle Arbeit Scharichs in der Vorbereitung seines letzten Jahreskonzerts. Lob gab es vom neuen Geschäftsführer auch für die Unterstützung der Stadtverwaltung bei der Neubesetzung der Dirigentenstelle. „Das war eine wahnsinnig tolle Kooperation mit der Stadt“, sagte Schwendemann.

„Stillstand ist das, was wir alle nicht wollen“, sagte Bürgermeisterstellvertreterin Dr. Karla Mahne, die dem Vorstand „höchstes Lob für das Angehen des Wechsels“ aussprach. „Wir wünschen Ihnen viel Erfolg“, sagte sie im Namen der Stadt.

Neuer Dirigent hat Eindruck hinterlassen

„Ich hoffe, ihr behaltet mich in Erinnerung“, zitierte Schwendemann die Abschiedsworte von Georg Schnurr als Bewerber am Ende des ersten von fünf Probedirigaten und stellte fest: „Scheint geklappt zu haben.“ Der neue Dirigent nutzte die Hauptversammlung, um erste Ziele zu benennen. Er strebe eine Orchesterführung „mit einer modernen Ausrichtung“ an, betonte aber: „Auch ein Traditionsmarsch liegt mir am Herzen. Ich bin für jede Musikrichtung offen. Eine Blaskapelle muss alles können.“

Erstes Ziel: Konzert im Juli

Das Jahreskonzert soll einen höheren Stellenwert erhalten und darum künftig als bestuhltes Konzert stattfinden – ohne Tische und mit Bewirtung nur in der Pause. „Damit gilt die ganze Aufmerksamkeit des Publikums der Musik.“ Außerdem soll die Jugendkapelle das Konzert künftig nicht mehr eröffnen, sondern ein eigenes Jahreskonzert geben. Dadurch erhalte der Nachwuchs mehr Aufmerksamkeit, „davon profitieren beide Orchester“. Stattfinden soll das Jugend-Jahreskonzert künftig voraussichtlich 2 bis 3 Wochen vor Ostern, den ersten Auftritt mit Georg Schnurr wird die Jugendkapelle aber bereits in wenigen Wochen im Mai haben.

Als erstes Konzertprojekt mit der Stadtkapelle kündigte Schnurr am Freitag „Rock, Pop & Drinks“ an: Am Samstag, 23. Juli, soll die Premiere im und wenn das Wetter mitspielt ums Haus der Musik stattfinden. „Da präsentieren wir die Stadtkapelle von der modernen Seite“, sagte Schnurr und versprach „eine ganz spezielle Ausrichtung“.